TOP ▲

Kapitel 3 Der Baubetrieb

3.Praktischer Baubetrieb

Die Baustelle als unberechenbare Open-Air Produktionsstätte

BauWesen Besonderheit und Dynamik von Bauprojekten Kapitel 3

Enge Terminpläne und knappe Budgets vor dem Hintergrund der realen, täglichen Widrigkeiten des Baubetrieb auf einer Baustelle. Die Führung denkt, die menschliche Schwäche lenkt.

Bauarbeiter sind einem rauen Baubetrieb ausgesetzt. BauUnternehmungen (Bauprojekte) sind systembedingt chaotisch organisiert und schwer zu führen. Im vorgehenden Kapitel wurde gezeigt, wie die Grundkonstellation von BauUnternehmungen jedem Gedanken von Qualität, Effizienz und Planbarkeit zuwider läuft.

Trotz völlig unrealistischer Budgetansätze und enormer Interessenskonflikte finden auf Baustellen fremde Menschen immer wieder Wege, um nebeneinander und miteinander unter hohem Druck ein Gebäude zu produzieren. Der Baubetrieb läuft gegen alle Widrigkeiten.

Das geht nur, weil die Menschen auf der Baustelle ihren Arbeits- und Leistungswillen höher gewichten als kurzfristige egoistische Interessen oder Bequemlichkeit. So kann auch »Unmögliches« möglich werden. Diese Menschen sollten geehrt werden und Podiumsplätze bekommen. Es ist nicht richtig, dass ihre Arbeit so wenig Wertschätzung erfährt und ihnen die Schuld für systembedingte Probleme des Bauwesens zugeschoben wird. Sie müssen die systembedingte Ineffizienz des Bauwesens ausbaden – durch weniger Lohn.

Bauleute auf dem Podium bei der Preisverleihung. Gegen alle Widrigkeiten und Interessenkonflikte haben sie ein Gebäude gut fertiggebaut. Sie verdienen einen Podiumsplatz!

Die Handwerker auf dem Bau sind Fachleute. Sie haben sich einen anspruchsvollen Beruf ausgesucht. Sie besitzen Leistungswillen und Kompetenz. Sie können auf kompensieren Bauleute vor Ort, sofern sie dazu motiviert sind. Falls die Bauleute jedoch demotiviert sind, werden aus solchen normalen Lücken und Fehlern plötzlich große Probleme, die auch zu kostspieligem Verzug im Baufortschritt führen. Der Baubetrieb kann schnell klemmen.

Wenn Bauleute sich schlecht behandelt fühlen sowie fachlich und sprachlich überfordert sind, steigt das Problempotenzial jeder Ungereimtheit oder Störung im Baubetrieb weiter an. Der nachfolgende E-Mail-Verkehr zwischen einem Bauleiter eines großen deutschen Generalunternehmens und einem der Mitautoren macht die Situation auf deutschen Baustellen deutlich.

Mehr über den Alltag des Baubetriebes erfahren. Flipbook unten oder gedrucktes Buch lesen.!

Hier können Sie weiterlesen: