TOP ▲

Immobilien als Geldanlage

Immobilien als Geldanlage brauchen gute Baukultur

Immobilien als Geldanlage können sehr riskant sein. Hohe Renditen werfen sie auf Dauer nie ab. Normale Sparer sind bei der  Geldanlage in Immobilienfonds die Melkkühe des deutschen BauUnwesens. Das BauUnwesen macht es findigen Unternehmen leicht an deren Spargroschen zu kommen. Um Rendite und Wertsicherung bei Immobilien als Geldanlagen sorgt sich der Staat nicht. Das gibt es keine starke Lobby – das gibt es nur den Wähler.

Das sind Sie und Ihre Spargroschen. Sie wollen deren Wert Ihrer Geldanlage sichern und brauchen Rendite. Immobilien sind die einzige Wahl. Davon wollen viele profitieren.

Starke Interessengruppen beim Bauen und der Entwicklung von Immobilien bedrohen Ihre Rendite und den Wert Ihrer Geldanlage.
Sie sind die Akteure und Hintermänner des deutschen Bau(Un)wesens.
Sie haben seit dem Mauerfall etwas weltweit Einmaliges geschaffen. Ein Bauwesen, das an Ineffizienz, Pfusch und Intransparenz einmalig in der industrialisierten Welt ist.

Der Preisindex für das Bauen stieg von 2003 – 2013 von 85.9 Punkten auf 107,6 Punkte. Das Bauen ist in 10 Jahren um 25 % teurer geworden. Die Nettoeinkommen gingen in derselben Zeit um 0.5 % zurück.

Die Baunebenkosten für Architekten, Planer, Gutachter etc. sind mit über 20 % weltweit Spitze. Beratende Ingenieure beim Bau erhöhten im Jahr 2012 gegenüber 2005 ihre Einnahmen um mehr als 50 %, d.h. 4.8 Mrd. Euro. Ein noch stärkeres Wachstum gibt es bei der Zahl der Fachanwälte für Bau- und Architekturrecht. 2013 gibt es mit 2421 Spezialanwälten doppelt so viele wie noch 2007.

Vor dem Spatenstich – nach dem Bezug . So läuft Bauen von Staats wegen in Deutschland. Damit alles legal und vertuscht bleibt, wurde ein Bau(Un(wesen geschaffen, das auch private Investoren zum Schaden von Geldanlegern nutzen können. Der Staat muss mit seinem BauUnwesen aufhören, damit Immobilien als Geldanlage  besser werden.

In keinem industrialisierten Land der Welt greift der Staat so stark in das Bauen ein und macht so viele Vorschriften, die auch für den privaten Bau gelten.
Der Staat greift ein, obwohl er selbst gar nicht vernünftig bauen kann. Im Jahr 2014 sorgte er bei nur 15 % des Bauvolumens für mehr als die Hälfte des Umsatzes bei beratenden Ingenieuren.
Er sorgt mit seinen Eingriffen für eine enorme Komplikation und Verteuerung des Bauens.

Gleichzeitig schafft der Staat Freiraum für Lug und Trug, indem er für komplette Intransparenz bei Bauprojekten sorgt. Er blickt selbst nicht mehr durch und bringt seine Bauprojekte nicht annähernd in Budget und Zeit zu Ende.
Das ist Absicht. Denn das deutsche vom Staat sanktionierte und organisierte BauUnwesen hat nur ein primäres Ziel. Es ermöglicht regierenden Politikern bauen zu können, was sie wollen, wie sie wollen, ohne jemals dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. Das deutsche BauUnwesen erlaubt es Regierenden, die Bürger zu blenden und zu täuschen. Das geschieht zum eigenen Vorteil des Machterhalts. Das Bauwesen Deutschlands dient nämlich der guten Geldanlage der Bürger, sondern primär den regierenden Politikern und deren politischen Freunden bzw. Gönnern.

Findige Immobilienfonds, deren Entwicklungsgesellschaften und Muttergesellschaften bietet das Deutsche Bau(Un)wesen fantastische Möglichkeiten, um Gewinne zu erzielen; zu Lasten der Anleger. Tolle wirkende Immobilien als Geldanlage  sind der Köder.

Leider nutzen die staatlich inszenierte Intransparenz und Manipulierbarkeit von Bau – /Immobilienprojekten auch private Unternehmen aus. Das geht dann nicht nur an die Rendite der Geldanlage, sondern an die Substanz. Das größte Beispiel dafür ist die Überbauung des Fernbahnhofes am Frankfurter Flughafens „The Squaire“. Dort wurde gebaut wie beim Staat. Mit völlig illusorisch niedrigen Budgets. Das deutsche BauUnwesen macht es leicht.

Nicht einmal 2 Jahre nach der Inbetriebnahme ging das 1.2 Mrd.-Euro-Projekt Konkurs. Es hat eben doppelt so viel gekostet wie geplant und war so schlecht gebaut, dass die Betriebskosten astronomisch hoch wurden. Die Aktien des Eigentümers IGV AG wurden fast wertlos. Solche Immobilienfonds gibt es viele. Ihre Bank schreibt dann auf Ihrem Kontoauszug nicht Wert null, sondern viel diplomatischer „Zur Zeit nicht handelbar“.

Deutschlands größtes und schönstes Bauwerk. Und die größte und schlimmste Pleite für Geldanlage in Immoblien.

In dem 364 seitigen Buch „BauWesen / BauUnwesen: Warum geht Bauen in Deutschland schief?“ finden Sie heraus, was getan werden kann, um künftig die Rendite bei Geldanlage zu verbessen und das Risiko des Wertverlustes zu reduzieren. Kurz: Es zeigt auf, wie Immobilien bessere Geldanlagen werden können.
Der Weg geht nur über grundlegende Weichenstellungen zu mehr Effizienz, Qualität und Transparenz beim Bauen. Unter dem Vorwand des Sparens hat sich der Staat aus diesem Feld komplett zurückgezogen und es interessierten privaten/industriellen Kreisen überlassen ( Link zu Website Staats(Un)wesen.

Im „kleinen“ Buch „BauWesen: Besonderheit und Dynamik von Bauprojekten“ finden Sie alles, was Sie brauchen, um bei eigenen Bauprojekten gegen die übelsten Fehler gefeit zu sein.

 

Was bedeutet Mehr-Wert Baukultur? Es bedeutet besser Geldanlage in Immobilien.


Ihr Einkauf fördert Baukultur


Medien die Ihnen helfen. Medien die Positives bewirken.

Fördern Sie Redlichkeit, Qualität und Effizienz beim Bauen. Shoppen sie bei uns – gleich hier.


Verbreiten Sie diese Website und ihr Anliegen mittels E-Mails und Ihren Sozialen Netzwerken:

Sagen Sie uns ihre Meinung – Bringen Sie sich mit Ihren Erfahrungen ein.
Support@BauUnwesen.de
BauUnwesen auf Facebook